7 FRAGEN AN PETER

Wie kamst du darauf Wunderpen zu gründen? Erzähl uns Deine Geschichte…

Ich war damals Head of Offline Marketing bei ShopWings, einem Rocket Internet Venture. Durch Zufall testeten wir handschriftliche Mailings in kleiner Auflage zur Kundenreaktivierung. Letzten Endes war ich von der positiven Resonanz der Kunden begeistert und dachte mir “dass muss man doch auch anderen Unternehmen anbieten”. Ich fand das Produkt einfach super spannend. Und machte mich damit an die Gründung.

Was war der schwierigste Moment für Dich bisher?

Definitiv der erste schwere Umsatzeinbruch 2017. Wenn immer alles nur gut läuft, holt einen so etwas schlagartig auf den Boden der Tatsachen zurück und man fängt an, zu grübeln. Im Nachgang habe ich daraus gelernt, wie man aus Krisen gestärkt hervorgeht. In diesem Moment selber aber stellt man vieles in Frage und hat es schwer, sich weiter zu motivieren.

Was freut Dich besonders wenn Du an Wunderpen denkst?

Mich freuen vor allem die vielen positiven Feedbacks von Menschen, die sich dankbar an unsere Kunden wenden, wenn sie eins unserer Mailings erhalten haben. Leider werden diese viel zu selten auch an uns herangetragen. Aber so ist das nun einmal, wir sind leider “nur” der Überbringer der Botschaft.

Wem oder was bist Du besonders dankbar?

Uh, das gibt es einige Menschen und Dinge. Meine Frau, die mit mir zusammen die ersten Briefmarken geklebt hat, meinen Freunde und Geschäftspartner, die mich unterstützen und besser machen. Natürlich unserem ersten richtigen Geldgeber, Dominik von Braun, welcher nun mein Partner-in-crime als zweiter Geschäftsführer ist. Er lebt die Wunderpen Vision genauso wie ich. Unserem CSO Martin und CTO Ahmad, beide haben uns einen enormen Schub gegeben. Und unseren MItarbeitern, die immer alles möglich machen wollen. Wir haben außerdem einen tollen Beirat, welcher alle 3 Monate lange Wege auf sich nimmt um uns wertvollen Input zu geben…

Worum kümmerst Du Dich heute schwerpunktmäßig bei Wunderpen?

Neben dem Führen der operativen Prozesse liegt mein Fokus auf der Weiterentwicklung des Unternehmens. Dabei geht es auf der einen Seite um unsere Technologie, auf der anderen Seite aber auch sehr viel um Prozessoptimierungen und den weiteren Aufbau der Organisation. Daneben arbeite ich mit meinem Management Team an der strategischen Ausrichtung sowie Internationalisierung des Unternehmens.

Außerdem muss ich mir immer ein paar Minuten in der Woche freihalten, um die Kollegen beim FIFA zocken wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen 😉

Wo siehst Du Wunderpen im Februar 2022? Dann ist die Firma 6 Jahre alt, also definitiv raus aus der KiTa…

Ich sehe einen soliden Mittelständler, mit beiden Beinen auf dem Boden. Wir wollen in 7 weiteren europäischen Ländern regelmäßig versenden. Und vielleicht haben wir dann ja eine eigene KITA ;).

Wer sollte Dir unbedingt einmal eine Postkarte schreiben?

Thomas Anderson, der beeindruckt mich einfach. Und viel rumkommen tut er ja mittlerweile auch…